Aufgrund der Corona-Pandemie und dem Aufruf zu #stayathome werden wir alle aufgefordert in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Im Internet gibt es viel Inspiration dafür, wie man die Extra-Zeit nutzen könnte: Kleiderschrank ausmisten, Kochen, Lesen oder neue Dinge lernen. Wir haben uns gefragt: was macht die Gen Z eigentlich?

Man könnte zwar meinen, dass sich für die Gen Z nicht gross etwas geändert hat, das Internet funktioniert ja noch 😉 Es scheint aber so, als hätte die Jugend Beschäftigungen gefunden, welche online, aber auch offline stattfinden. Louisa hat für euch die Top  Beschäftigungen der Gen Z zu Zeiten von Social Distancing zusammengestellt.

 

Livestream Yoga und Bodyweight Workouts!

Es scheint, als würden alle zu Sport-Junkies werden.  So schiessen beispielsweise die Workout Videos der Influencerin Pamela Reif auf Youtube auf mehrere Millionen views! Die Auch Yoga oder Joggen sind bei der jungen Generation sehr beliebt. Hauptsache den Kopf frei kriegen und gute Musik dazu hören.

Eine erste “reale Krise” erleben

Sind wir mal ehrlich. Wenn wir die Generation Z mit vorherigen Generationen vergleichen, vor allem mit den Gen X und Baby Boomern, dann wird uns schnell klar: diese Generation hat noch nie eine richtige Krise erlebt. Viele der Generation Z waren für die Finanzkrise zu jung, um wirklich zu verstehen, was abging. Für die Dotcom-Blase und die Folgen und Veränderunngen von 9/11 sowieso. Sie kennen diese Ereignisse aus Zeitungen und Dokumenntarfilmen, aber Zeitzeugen eines einschneidenden Ereignisses in der Geschichte der Menschheit werden sie erst jetzt. Dies wird spannend zu beobachten sein, welche Auswirkungen dies auf die Bedürfnisse am Arbeitsmarkt hat.

 

Tik Tok Videos drehen

Die Social Media Plattform Tik Tok war ja bereits vor unserer Quarantäne Zeit sehr beliebt bei den Jugendlichen, hauptsächlich bei den 2000 Kids. Mittlerweile finden sich aber Tik Toker aller Altersgruppen auf der App. Egal ob verrückte Tänze, lustige Lip-Sinc-Videos oder Gesang, es ist alles mit dabei. Die Angst der 90s Kids davor sich zu blamieren scheint plötzlich verschwunden zu sein. (Was die 2000’s die ja von Anfang an schon dabei waren nicht ganz so cool finden ;)!)

 

Die Schule geht weiter

Natürlich bedeutet #stayathome nicht #noschool, sondern der Unterricht wird sofern möglich virtuell weitergeführt. Wir haben Bilder von virtuellen Französisch-Lektionen gesehen, an denen man von der Lehrerin aufgerufen wird bis zum Sportunterricht vor dem Bildschirm, in welchem der Lehrer die Übungen ausruft.

Für die Studierenden ist mittlerweile auch fast an allen Universitäten und Hochschulen der Präsenzunterricht für das Semester gestrichen. Wie die Semesterprüfungen, Lehrabschlussprüfungen oder Abschlussarbeiten umgesetzt werden, bleibt aktuell jedoch an vielerorts noch ein Geheimnins.

 

Houseparty

Social Distancing war noch nie einfacher. Auf der Houseparty App kann man mit bis zu 8 Personen gleichzeitig eine Videokonferenz starten und wenn man möchte kann man sogar zusammen Spiele spielen. Das coole daran ist, dass man ab und zu auch mal mit Leuten im Chat landet, mit denen man sonst vielleicht nicht unbedingt Zeit verbringen würde. Die App ist Momentan auf Platz 2 der Gratis Apps-Charts im App Store und erlebt somit einen regelrechten Boom! #stayathome

Instagram Challenges

Auch ein sehr beliebter Trend sind momentan die Instagram Challenges. Wirst du markiert, musst du auch mitmachen und wieder neue Freunde markieren – ganz einfach. Egal ob man ein Baby Foto oder ein Fail-Video von sich posten soll, die Instagram Community bleibt kreativ.

 

eSports

Natürlich waren viele der Gen Z schon vor der Krise an den Konsolen und PCs, doch aktuell verbringt die Gen Z viel Zeit mit Gaming. Sei es selbst Videospiele zu spielen oder auch eSports Content auf YouTube oder Twitch zu geniessen, durch diese Zeit gewinnt die eSports-Szene viele neue Fans. Spannend sind aktuell auch die Events mit realen Sportstars, welche aufgrund des Sport-Stopps zum Unterbruch gezwunngen sind. Beispielsweise wurde der F1 Grand Prix in Bahrain virtuell auf dem Formel 1 Game mit aktuellen Fahrern, Legenden aus der Rennszenne sowie aktuellen eSports Shootingstars ausgetragen.

 

Oldschool Stuff bei #stayathome

Last but not least, die Klassiker. Die Jugendlichen greifen auch gerne zu Dingen, die abseits der Online-Welt passieren. Kochen, Backen, Lesen, Malen, Spazieren gehen mit der Familie, Briefe schreiben oder alte Tagebücher durchlesen und Fotos rauskramen. Vielleicht auch mal wieder darüber nachdenken, was uns eigentlich wichtig ist im Leben.

Die Gen Z bleibt also positiv und nutzt die Social Media Plattformen auch oft um die Solidarität unter den Menschen zu steigern. Schliesslich geht es uns ja allen gleich!

Stay at home, stay healthy and stay positive!

Louisa